Tellington TTouch®

tt-logo_1png

Tellington TTouch® ist eine Methode, in der die Eigenwahrnehmung des Pferdes und das Vertrauen in sich selbst und den Menschen gefördert werden. Sie dient der Grunderziehung, Ausbildung und Korrektur von Pferden vom Boden und vom Sattel aus, unterstützt Rekonvaleszenz und Gesunderhaltung des Pferdes. Die konsequente Arbeit mit Tellington TTouch® kann Pferde selbstsicherer, mutiger, ruhiger, gelassener, sicherer, geschmeidiger, flexibler in Körper und Geist, mitdenkend und verlässlicher machen.

Durch ungewohnte Berührung und Bewegungen in Verbindung mit einer klaren Absicht, Beobachtung der Pferde und adäquaten Aufgaben werden Vertrauen gestärkt, Neues gelernt, Selbständigkeit und Mitdenken des Pferdes gefördert. Hier sind die Prinzipien der Feldenkrais Methode® zu erkennen - einer der Grundbausteine der Tellington TTouch® Methode.

Ein anderer Grundbaustein der Methode ist das Wirkprinzip des TTouch®: durch diese Art der Berührung wird die Kommunikation auf Zellebene aktiviert und die Verbindung zwischen jeder einzelnen Zelle und dem Gehirn unterstützt. Dadurch werden die Zellen an die ihnen zugedachte Aufgabe und ihre Vollkommenheit erinnert. Die Ausführung des TTouch® bewirkt, dass sowohl beim Praktizierenden als auch beim Empfangenden durch das gleichzeitige Auftreten von Beta-, Alpha-, Theta- und Delta-Gehirnströmen in einem bestimmten Verhältnis zueinander das Gehirn in den „erwachten Bewusstseinszustand“ („Awakened Mind State“) gelangen kann. In diesem Zustand können Informationen zwischen allen Bewusstseinsebenen frei fliessen, neue Verbindungen im Gehirn entstehen und das Gehirn kann sich weiterentwickeln. Für Pferde heisst das, dass sie leichter lernen können, sich die Konzentrationsfähigkeit und die Eigenwahrnehmung verbessern kann und sie so insgesamt intelligenter werden. Anna Wise und Maxwell Cade haben in diesem Bereich intensiv geforscht. Daneben werden Gefühle, die nicht nur im Gehirn, sondern auch in den Zellen gespeichert sind, an die Oberfläche transportiert und können sich positiv verändern - das Verhalten kann sich ändern. Um mit Linda zu sprechen: „Ändere Deine Gedanken und Du veränderst Deinen Hund, Dein Pferd, Kaninchen, Dich selbst“.

 

Die Elemente der Tellington TTouch® Methode von Linda Tellington-Jones:

  • TTouch®
  • Führpositionen
  • Lernparcours/Bodenhindernisse
  • Reiten mit Freude
Daneben benutzen wir auch Körperbandagen, um die Körperwahrnehmung zu schulen.

 

TTouch®

Durch gezielte Berührung werden das Nervensystem des Pferdes stimuliert, die Körperwahrnehmung verbessert, die Durchblutung angeregt, die Heilung gefördert, Vertrauen aufgebaut und, an bestimmten Körperregionen angewendet, die emotionale und mentale Balance gefördert. TTouches können anregend oder beruhigend wirken, je nachdem, wie die Geschwindigkeit gewählt wird und welche Absicht wir verfolgen.

Elemente des TTouches:

TTouch-Basis-Kreis, Druckstärke, Geschwindigkeit, Achtsame Pause, Verbindung der TTouches, Körperposition, Atmung, Intention, Rückmeldung.

Es gibt kreisende, hebende und streichende TTouches.

 

Führpositionen

In unterschiedlichen Führpositionen lernt das Pferd, sich auszubalancieren, Nähe und Distanz zum Menschen zu wahren, erhält Sicherheit und wird mit klaren Anweisungen geführt. Es geht darum, durch Klarheit dem Pferd Sicherheit zu geben und so das Vertrauen zu fördern. Zum Führen verwenden wir ein stabiles und korrekt sitzendes Stallhalfter, Lamaleine oder Führkette und Tellington-Gerte, die uns als verlängerter Arm dient.

 

Lernparcours/Bodenhindernisse

Verschiedene Bodenhindernisse fördern Aufmerksamkeit, Koordination, Balance, Beweglichkeit, Biegung und Vertrauen. Das Pferd wird zum Mitdenken angeregt, lernt auf vertrauensfördernder Basis Neues kennen und auf feine Signale zu reagieren.

 

Reiten mit Freude

soll beiden, Pferd und Reiter, Freude bereiten.

Balancezügel, Halsring und Körperbandagen sind wichtige Elemente beim Reiten. Reiten mit dem Balancezügel fördert das Gleichgewicht, mit Halsring das Vertrauen und durch das Anlegen von Körperbandagen werden unter anderem Körperwahrnehmung, Koordination, Gleichgewicht und Takt verbessert. Zudem werden gerne verschiedene Zäumungen (Lindell, Tellington-Trainingsgebiss) und Bodenhindernisse aus dem Lernparcours verwendet.

 

Körperbandagen/Körperseil

Durch das gezielte Anlegen von Körperbandagen oder Körperseil werden z.B. Körperbewusstsein und Koordination verbessert. Zudem können sie Sicherheit geben und beruhigend wirken. Die Bandagen erweisen sich in Bewegung als sehr hilfreich, sowohl vom Boden aus als auch unter dem Sattel. Das Pferd nimmt die bandagierten Körperteile anders wahr - so kann sich das Körperbild verändern.

 

Linda Tellington-Jones wurde am 30.6.1937 in Kanada geboren. Schon als Kind hatte sie viel mit Pferden zu tun und ritt erfolgreich in verschiedenen Disziplinen in Kanada und den USA. 1974-77 erlernte sie bei Dr. Moshé Feldenkrais die Feldenkrais Methode®, die mit in ihre Arbeit einfliesst. 1975 begründete sie die TT.E.A.M. Methode - heute bekannt als Tellington TTouch® -. Auch heute noch forscht, untersucht, sucht und findet Linda viele Antworten und unterrichtet weltweit Ausbildungsgruppen. Sie hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und lebt heute auf Hawaii.

 

Interview mit Linda Tellington-Jones Mai 2016 in der Pferdewoche